Das Sigulda Logo
DE EN LV
Sigulda begeistert
14.12.2019 Day
2o C, DA DA. 8m/s
14.12.2019 Night
1o C, DA DA. 6m/s
15.12.2019 Day
3o C, DR DR. 5m/s

Veranstaltungen in Sigulda 2019

Genießen Sie die Attraktionen im Wasserpark Sigulda

Der Gauja Nationalpark

Die Stadt Sigulda

Bob- und Rodelbahn

Suchen
Brochures and maps

Broschüren

Brochures and audioguide

read more

Gallery

Gallery

Bilder, video

read more

Buchung

Buchung

Book your stay

read more

Bewertung

Bewertung

Reviews of Sigulda

read more

Bahnhofsplatz und Laima-Uhr
Bahnhofsplatz und Laima-Uhr

Siguldas erster Bahnhof wurde 1889 erbaut und im Laufe der Zeit durch drei weitere Stationen ersetzt. Am 1. September 2012 wurden der rekonstruierte Bahnhof Sigulda, der Bahnhofsplatz und die Laima-Uhr geöffnet.

 

Adresse Ausekļa iela 6, Sigulda
Koordinaten 57.1531   24.8537
Telefon +371 67971335
E-mail info@sigulda.lv
www

www.tourism.sigulda.lv

 

Der Bahnhof in Sigulda, damals Zēgevolde Station, wurde mit der Eröffnung der Eisenbahnlinie Rīga - Valka im Jahr 1889 erbaut. Im Jahr 1919, als die Lettische Eisenbahn gegründet wurde, wurde der Bahnhof in Sigulda umbenannt.

 

Im Laufe der Zeit wurden in Sigulda vier Bahnhofsgebäude ersetzt. Das erste und das dritte Gebäude wurden in Weltkriegen zerstört. Das zweite Gebäude wurde abgerissen, um ein drittes zu bauen. Die dritte Station wurde im Dezember 1925 eröffnet. Der von dem Architekten Peter Feder entworfene Bahnhof wurde im Stil der nationalen Romantik aus den Travertinen und Felsbrocken von Allaži erbaut und galt als das schönste Bahnhofsgebäude Lettlands. Das schöne Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg 1944 zerstört.

 

Die heutige vierte Station wurde 1951 zusammen mit Nebenanlagen und einem Wasserturm errichtet. Neben der Station wurde dann ein Wasserturm errichtet, der lange Zeit eine äußerst wichtige Funktion hatte - er hatte einen Wasservorrat für Dampflokomotiven, bis er Diesellokomotive ersetzte. Danach stoppte der Betrieb langsam im Turm und der Turm wurde mehr als dreißig Jahre nicht benutzt. Im Jahr 2009 wurde im Turm ein moderner Kunst- und Kulturraum "Turm von Sigulda" eingerichtet, um verschiedene Ausstellungen zu veranstalten, die vor allem Künstler aus dem Gebiet Sigulda anziehen.

 

Im Jahr 2010 suchte die legendäre lettische Schokoladenfabrik „Laima, die in Zusammenarbeit mit den lettischen Einwohnern ihr 140-jähriges Bestehen feierte, die Stadt, die den Titel der Stadt der Liebe am besten erfüllt. In einer Live-Sendung wählten die Einwohner Lettlands mit ihrer Stimme direkt Sigulda. So gewann Sigulda den Titel der Stadt der Liebe und eine einmalige Gelegenheit, einen Treffpunkt zu schaffen, in dessen Zentrum die Laima-Uhr des Unternehmens steht.

 

2011 wurde mit dem Wiederaufbau des Bahnhofsgebäudes und der Verbesserung des Bahnhofsplatzes begonnen. Am 1. September 2012 wurden der rekonstruierte Bahnhof Sigulda, der Bahnhofsplatz und die Laima-Uhr mit einer ambitionierten Veranstaltung eröffnet.

 

Mit dem Umbau des Bahnhofs wurde es zum Hauptquartier für den öffentlichen Verkehr in Sigulda, der sowohl den Bahnhof als auch den Busbahnhof mit großen Wartebereichen vereint und mehrere neue Funktionen erlangt hat - das Tourismusinformationszentrum, die Polizei der Selbstverwaltung des Bezirks Sigulda und einen Geschäftskiosk.

 

In die Projektion der Sigulda Laima-Uhr wurde Projektionsarbeit investiert. Der Autor der Uhr ist der lettische Designer Arvis Sproģis. Die Ingenieure haben jedes Detail bis zur letzten Schraube überarbeitet, praktisch mit einem speziellen Design-Programm, das jedes Detail der Uhr überprüft. Die Laima-Uhr für Sigulda wird mit modernster Technologie aus Edelstahl gefertigt. Es hat eine zugeschnittene Pyramidenform, wodurch der obere Teil dreimal schmaler und breiter wird. Die Uhrenflächen sind auf alle vier Himmelsrichtungen gerichtet. Angesichts des spezifischen Designs. Die Uhr hat eine ernsthafte Konstruktion - eine Basis von ca. 2m3, die in fast 2m Tiefe eingebettet ist. Die Uhr verfügt über interne LED-Dioden Beleuchtung. Jedes Uhrzifferblatt verfügt über ein Schweizer Uhrwerk, das von einer einzigen Steuereinheit außerhalb der Uhr betätigt wird, sodass die Uhr aus der Entfernung frei eingestellt werden kann. Ebenso befinden sich Stromversorgung und Automatisierung nicht in derselben Uhr, sondern außerhalb, um die Wartung zu erleichtern.

 

Neben der Installation der Uhr "Laima" ist auch die Umgebung angeordnet - die Uhr befindet sich in einem abgesenkten Kreis mit Ruhebänken, grüne Terrassen und ein moderner Springbrunnen. Die Fläche wird durch energiesparende Leuchten beleuchtet. In der Mitte des Platzes befindet sich eine spezielle Basis, um zu Weihnachten hier eine Weihnachtstanne zu haben.


Bewerten: