Das Sigulda Logo
DE EN LV
Sigulda begeistert
16.06.2019 Day
24o C, ZA ZA. 3m/s
16.06.2019 Night
18o C, D D. 1m/s
17.06.2019 Day
19o C, ZR ZR. 6m/s

Laura Pergolizzi Konzert am 2. Juli

Veranstaltungen in Sigulda 2019

TOP Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Sigulda!

Der Gauja Nationalpark

Die Stadt Sigulda

Suchen
Brochures and maps

Broschüren

Brochures and audioguide

read more

Gallery

Gallery

Bilder, video

read more

Buchung

Buchung

Book your stay

read more

Bewertung

Bewertung

Reviews of Sigulda

read more

Landsitz von Akenstaka
Landsitz von Akenstaka

Das Herrenhaus wurde im Jahre 1498.-1540. von den Herren Pletenberg, Galen und Brigenei angelegt, indem sie Grundstücke der Familie Akerstofi geschenkt haben. Der Landsitz Akenstaka war einer der zehn Landsitze der Mālpils-Gemeinde im Bezirk Riga in Vidzeme. Der lettische Name ist wahrscheinlich der Name des ersten Inhabers der Familie Akerstofi, die auf Lettisch ein bisschen "nachbessert" ist.

 

Koordinaten

57.070733, 25.053086

 

Geschichte des Landsitzes

 

15.-16. Jahrhundert.

Der heutige Name der Siedlung ist vom Namen des Herrenhauses Akenstaka (damals - Klingenberg, Sound Hill) erhalten geblieben, das von den Herren des Livländischen Ordens Plettenberg, Brigenejs (Brüggenei) und Gālens (Galen) zwischen 1498-1540 gebildet wurde. Zu einer Familie von Akerstaf (Ackerstaff) schlüpfen 6 Pflüge auf der Nītaure-Seite (Nitau) des Landes, 2 Pflüge, Gasthäuser und Gärten gegenüber Mālpils (Lemburg) und Klaus Zuden (Suden), die einmal eine Wiese mit 4 Pflügen hielten. Das Herrenhaus Akenstak war eines der zehn Herrenhäuser der Gemeinde Mālpils in Riga, Bezirk Vidzeme, und sein lettischer Name ist wahrscheinlich der erste Besitzer - die in Lettland gebaute Familie Akerstaf, der in der lettischen Sprache nachbesser wurde.

17. Jahrhundert.

Der Landsitz gehört der Familie Akerstaf 198 Jahre. Danach wechseln die fünf Generationen von Akerstafs bis 1696, ohne den männlichen Erben, den Assistenten Bengts Akerstafs, zu verlassen, und das Herrenhaus geht in die Hände eines Landrichters Justs Palmenbergs (Palmenberg).

18. Jahrhundert.

Zu Beginn des Jahrhunderts tobte in Vidzeme eine Pest. Von den 75 Leuten der Herrenhäuser überleben nur fünf. 1742 das Herrenhaus wird von der Frau der Generalinspekteurin Marta Hedviga von Briuninga (Bruining) erworben, jedoch 1780 der Gutshof geht in den Besitz des Gutsbesitzers - Buku (Suddenbach) - Rotomaster Salomon Johan von Gersdorf (Gersdorff) über. Gersdorf vereint das Herrenhaus mit dem angrenzenden masurischen Herrenhaus (Muremoise, Rodenhof), das von 10.000 Dahlers vom Landrade Friedrich Wilhelm von Taube gekauft wurde. 1798 ist der Besitz an den ehemaligen Bezirksrichter Fridrihs Nikolajs (Nicolai) für 20.000 Dahlers verpfändet.

19. Jahrhundert.

1837 der Besitz wurde von Karolina von Tīzenhauzen (Tiesenhausen) erworben, die 25 Jahre später ein Herrenhaus mit 248 Menschen für 40.000 Rubel, seinen Sohn, erhielt. Um 1886 das Herrenhaus geht in die Hände des Besitzers des Herrenhauses von Kniediņi (Kaltenbrunn), der baltendeutschen Adligen und der Kaufmannsmutter Ernsts von Blankenhāgens (Blanckenhagen), die in Vidzemes Rüstung immatrikuliert war. Während dieser Zeit befinden sich in Akenstak ein Park, eine Mühle, eine Brauerei, eine Molkerei, ein Ziegelofen, ein Sägewerk und eine Schule mit einer Klasse. Über das Eichenrohrsystem werden die Herrenhäuser mit Wasser versorgt. Die Kneipen von Auzu, Egļi, Zirnīši sind üppig und die Zusammenarbeit mit Ernsts Eltern im Landbesitz von Allaži, wo «Kümmelschnaps von Allaži» produziert wird. 1888 Manor Land ist die dritte wertvollste Kirche. Drei der vier Kinder des Barons werden im Herrenhaus geboren - Kurts Eduards Gotlībs (1887), Herbert Heinrich (1892) und Hariete Izabella (1902).

20. Jahrhundert.

1905 das Schloss wird von Rebellen niedergebrannt, das neue Haus wird an einem anderen Ort gebaut, viel bescheidener. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges werden das Herrenhaus und die Befestigungsanlagen vom Dragoon-Regiment von Peterhof gebildet. Baron verkauft Getreide, Vieh, Inventar und flieht. 1918 der verwüstete Landbesitz wird von Ernsts Sohn Curt übernommen. 1920 das Land des Landbesitzes (1410 ha) ist verstaatlicht und in 90 Farmen aufgeteilt. Das Herrenhaus ist für den Dichter K. Jēkabsons und den Komponisten A. Kalniņš. In den Zeiten von Ulmanis produziert man hier Butter für den Export, gründet man die Gesellschaften, Messen werden abgehalten. Die Änderungen werden durch den Zweiten Weltkrieg gebracht. Es ist die Zeit des Flüchtlingsprozesses, die Deportation, die Zeit der dramatischen Schlacht von More, später der kollektiven Farm, des "Neuen Lebens" und der "Freundschaft", wenn die Herrenhäuser unter Vandalismus und Gleichgültigkeit leiden.

21. Jahrhundert.

Bis heute sind 9 der 28 Gebäude des Gutskomplexes erhalten geblieben. Das maurische Halbhaus ist vollständig verschwunden, aber die Häuser, die sich einst im Besitz des Herrenhauses befanden - Rūtiņi, Kalna KaInciemi, Mestri, Kalna Mežakas, Kalna Šķeisteni, Tautas Pitņi, Kateni, Knauķi, Uspīļi, Akenstaka, Ruļļi und Peļņi bestehen noch heute.
Im 21. Jahrhundert das öffentliche Leben konzentriert sich im Zentrum der Gemeinde Mores, und allmählich ist der Teil des Herrenhauses und des Parks nicht in Privatbesitz. 

 

Quelle: Informativer Stand des Herrenhauses Akenstak, der im Bezirk Sigulda in der Gemeinde More, in Akenstak, aufgestellt ist. Textautor - Marika Celma.


Bewerten: